Durch den Besuch auf der Website erklären Sie sich mit den Bedingungen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten einverstanden..

Mehr erfahren

logo

Hinter den Kulissen der Arbeit von Automatisierungstechniker

Hinter den Kulissen der Arbeit von Automatisierungstechniker
Veröffentlicht: November 2020

Arbeit des Automatisierungstechnikers - Herausforderungen, Chancen und Kompetenzen

Heutzutage ändert sich die Industrie ständig und damit auch die Anforderungen für den Automatisierungstechniker. Wir sprechen mit Daniel Szeląg, Leiter der Automatisierungsabteilung bei ISKRA ZMiŁS, über die mit dieser Arbeitsstelle verbundenen Herausforderungen, die wichtigsten Kompetenzen und die Verantwortlichkeiten der Automatisierungsspezialisten in ISKRA ZMiŁS.

Was sind die Haupttätigkeitsbereiche von ISKRA? Mit welchen Industriebranchen kooperiert sie?

Der Umfang unserer Tätigkeiten ist breit. Wir modernisieren und überholen Werkzeugmaschinen, produzieren Maschinen und Sonderanlagen (für Produktion, Montage und Steuerung). Wir beschäftigen uns auch mit Produktionsautomatisierung. Seit vielen Jahren arbeiten wir mit Lagerherstellern, Zulieferern aus der Automobilindustrie (tier1 und tier2) sowie mit der Reifen- und Werkzeugindustrie zusammen.

Wo liegen die Berührungspunkte mit Siemens-Technologien in Ihrer Arbeit?

In unserer Arbeit beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Projektentypen. Wir bauen Spezialmaschinen und modernisieren sie. Das sind Produktionslinien (Drehtische, Stationen, die in mit einem Förderband verbundenen Linien angeordnet sind) wie auch Montage- oder Teststationen. Die Ausrüstung, an der wir arbeiten, ist meistens vom Kunden abhängig. In hohem Maße handelt es sich um Siemens-Geräte: S7 1200 - und S7 1500- Steuerungen sowie Servoantriebe, Wechselrichter und Niederspannungskomponenten. Wir modernisieren auch Schleifmaschinen, was normalerweise mit einem kompletten Steuerungswechsel verbunden ist - wir ersetzen häufig Hydraulik durch Servoantriebe - und statten sie auch mit einer CNC-Steuerung von Siemens aus. Wir verwenden die Steuerungen 828D SL und 840D SL sowie das einfachere 808D SL-System. Wir beschäftigen uns mit der Inbetriebnahme, Konfiguration und Parametrierung von Ausrüstung sowie mit der Erstellung von Technologieprogrammen für gebaute Maschinen.

Welche Bedeutung hat die Arbeit des Automatisierungstechnikers in Ihrem Unternehmen?

Die Arbeit des Automatisierungstechniker beginnt schon am Anfang des Projekts. Zusammen mit einem Konstrukteur nimmt er am Schaffen des Konzepts (gemäß den Richtlinien von Spezifikation und von Vorgesetzten) teil, schafft einen Entwurf der elektrischen Dokumentation und dann ein SPS-, CNC- und HMI-Programmentwurf (abhängig von der Bedürfnisse). Der Automatisierungstechniker überwacht auch die Implementierung der elektrischen Teile der Maschine (Schränke und Verkabelung) und erklärt mit dem Kunden die Unklarheiten, die während dieser Zeit auftreten. Nach der mechanischen und elektrischen Montage der Maschine (häufig auch während der Montage) setzt der Automatisierungstechniker die Maschine in Betrieb und führt s.g. „Debugging“ (Fehler entwerfen) durch. Nach der Vorinbetriebnahme der Maschine ist meistens eine Inbetriebnahme beim Kunden notwendig, ihre Endabnahme und endgültige Ausführung der Dokumentation (Bedienungsanleitung, Risikoanalyse, elektrische Diagramme).

Was sind die interessantesten Projekte, an denen Sie gearbeitet haben?

Wenn es um spezielle Maschinen geht, ist jedes Projekt auf seine Weise interessant. Mit jedem Projekt können Sie etwas Neues lernen. Dies sind auch große Projekte, die über ein Dutzend von Servoantriebe, Roboter und viele Sensoren besitzen. Die Koordination all dessen verursacht viele Probleme, macht aber auch viel Spaß.

Ich erinnere mich ein Projekt einer kleinen Maschine, die Heiß-Markieranlage, die auf einem unbekannten japanischen Treiber hergestellt wurde, den ich selbst beherrschen musste.

Jedes Projekt, welches man einen längeren Zeitraum analysieren muss, ist interessant - die schnell und ohne Probleme ausgeführten Projekte, werden auch schnell vergessen werden.

Ist die Arbeit des Automatisierungstechniker kompliziert?

Ja und nein ... Wenn du etwas kannst und es mehrmals getan hast, macht es dir wahrscheinlich keine Probleme, aber wenn du zum ersten Mal etwas tust, ist es schwieriger. In unserem Unternehmen, weil wir meistens Prototypen bauen, gibt es - viele "erste Male". Zum Glück können wir fast immer das Wissen aus den vorherigen Projekten oder der Projekten unserer Kollegen verwenden. Wenn wir keine Kenntnisse haben, organisieren wir Besprechungen mit Spezialisten oder Schulungen, um Schwierigkeiten zu beseitigen und Unklarheiten zu erklären. Dies befreit des Automatisierungstechnikers natürlich nicht von dem unabhängigen Suchen der Lösungen - in seinem Kopf oder durch Forschungen, und diese Suchen sind am schwierigsten.

Welche Schlüsselkompetenzen sollte ein Automatisierungstechniker besitzen?

Es gibt kein Automatisierungstechniker, der alles kann. Die Arbeit in diesem Beruf ist ein ständiges Studium, eine kontinuierliche Entwicklung. Die wichtigsten Merkmale, mit welchen sich ein Automatisierungstechniker kennzeichnen soll, sind gerade die Lust auf dem Lernen, die Offenheit für neue Lösungen und die Fähigkeit zur Analyse und Lösung von Problemen. In unserem Unternehmen haben wir Automatisierungstechniker, die Berufsschulen (Elektro-, IT-, Bauschulen) wie auch allgemeinbildende Oberschulen abgeschlossen haben. Jede Person ist gut im etwas anderes (aufgrund von Ausbildung, Interesse sowie der ihm anvertrauten Aufgaben) und während der Realisierung der Projekten versuchen wir die Wissenslücken systematisch zu ergänzen.

Was sollte ein Automatisierungstechniker niemals kennen?

Aussage: "Es ist nicht möglich".

 

Das Interview wurde in Zusammenarbeit mit Siemens erstellt.

 

Zugegridden:84 Rückkehr